13 Feb '18, 11am

Keine Planungsfreiheit bei Zerstörung von Vogelnestern:

Von Zeit zu Zeit berichten Medien über Fälle, in denen der Bruterfolg von unter Naturschutz stehenden Greifvögeln gestört wird oder Nester betroffener Arten beschädigt und zerstört werden. In diesem Zusammenhang wird mitunter der Vorwurf erhoben, dass Brutstätten mutwillig zerstört werden, um zum Beispiel den Bau geplanter Windparks zu ermöglichen. Doch als Profiteur einer solchen Straftat ist die Windbranche deutlich auszuschließen. Denn: Die Zerstörung von Brutstätten geschützter Arten schafft keine Planungsfreiheit für die Windbranche. Für den Bundesverband WindEnergie (BWE) und seine Mitgliedsunternehmen ist klar: Windenergie und Artenschutz schließen einander nicht aus. Die Branche erfüllt die hohen gesetzlichen Anforderungen an den Artenschutz. Grundsätzlich gilt: Auch wenn ein Horst ungenutzt oder beschädigt ist, wird der Standort nicht für die Windenergie freigegeb...

Full article: https://www.wind-energie.de/press/press-releases/2018/kei...

Tweets

#Windbranche #V…

iwr.de 16 Feb '18, 12pm

Berlin - In den Medien wird von Zeit zu Zeit über Fälle berichtet, in denen u.a. Vogelnester zerstört werden. Auch wenn...